Neckarsulm will "Fairtrade-Town" werden

Die MLK beteiligt sich an der Kampagne „Fair-Trade-Town Neckarsulm“. Um das Bewusstsein für fair gehandelte Produkte zu stärken, will die Stadt Neckarsulm „Fairtrade-Town“ werden. Die lokale Steuerungsgruppe hat jetzt offiziell die Bewerbung beim Verein TransFair e.V. eingereicht. Getragen wird die Kampagne von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis.

In der Neckarsulmer Steuerungsgruppe engagieren sich Vertreter der Vereine, der Kirchen, der Wirtschaft, des Gemeinderates und der Stadtverwaltung. Die evangelischen Kirchengemeinden werden von Pfarrer Dieter Steiner in der Steuerungsgruppe vertreten. Viele Kooperationspartner unterstützen die Kampagne, darunter neben unserer Martin-Luther-Kirchengemeinde auch Neckarsulmer Geschäfte, Cafés, Restaurants, Gaststätten und Schulen. Alle setzen sich gemeinsam dafür ein, dass die Stadt Neckarsulm das Zertifikat „Fairtrade-Town“ erhält. Hierzu gilt es, bestimmte Vorgaben zu erfüllen. So müssen sechs Neckarsulmer Geschäfte und drei Gastronomiebetriebe jeweils mindestens zwei Produkte aus fairem Handel anbieten. Diese Kriterien richten sich nach der Einwohnerzahl der Stadt. Darüber hinaus sollen Produkte aus fairem Handel in öffentlichen Einrichtungen verwendet werden.

Aktuelle Informationen zu diesem Thema gibt es auch hier: www.neckarsulm.de/unser-neckarsulm/fairtrade